Effektive kostenschätzungsstrategie im bauprojektmanagement

Geschrieben von

cost estimating strategy

Was benötigt man für akkurate Kostenvoranschläge im Bauprojektmanagement? Damit ein Projekt erfolgreich abgeschlossen wird, müssen Sie mit dem Kostenmanagement beginnen. Drücken wir es einmal so aus: Sie erhalten kein abschließendes Bild des Projekts, wenn Sie die Gesamtkosten nicht genau berechnen. Was würden Bauleiter tun?

Sie neigen dazu, eine Abkürzung zu suchen und diesen Schritt zu überspringen. Das ist komplett falsch. Dies ist einer der wichtigsten Gründe für große Verluste und nicht erfolgreich abgeschlossene Projekte. Sie als Bauprojektleiter müssen eine Kostenschätzungsstrategie entwickeln. Das ist ein Muss.

Wenn Sie andere Manager fragen, die nach denselben Regeln spielen, läge einer ihrer Schwerpunkte auf genauen Baumanagementkosten. Stellen Sie sich vor, Sie gehen auf den Markt. Daheim haben Sie die Kosten genau berechnet. Sie wissen exakt, wie viel Geld Sie ausgeben werden und können das Endergebnis vorhersagen. Sie verstehen, worauf ich hinaus will.

Wie entwickelt man eine gute Kostenschätzungsstrategie? Drei einfache Schritte führen Sie zur genauesten Kostenschätzung. Alle drei sind so beschaffen, dass sie Sie durch den gesamten Prozess führen. Indem Sie sie einbeziehen, sorgen Sie für ein gutes Kostenmanagement mit all den Kenntnissen, die Sie während der Entwicklung der Strategie gewinnen – gemischt mit den Kenntnissen aus allen früheren Projekten, die Sie abgewickelt haben.

Erste grobe schätzungen

Sie wissen bereits, was dieser Schritt beinhaltet. Dieser Schritt wird während der ersten Phase entwickelt. Er basiert weitestgehend auf den Informationen, die auf höchster Ebene bereitgestellt werden, zusammen mit Informationen aus früheren Projekten, an denen der Manager beteiligt war oder aus ähnlichen Projekten, von denen er gehört hat. Diese erste grobe Schätzung muss als Teil des Konzeptvorschlags vorgelegt werden.

Zwischenschätzungen

Im weiteren Verlauf der Planungsphase entwickeln Analyst und Projektleiter die Überprüfung und Freigabe durch den Kunden. Diese definiert und klärt später die Projektkostenschätzungen. Außerdem werden dem Projektmanagementteam weitere Details vorgelegt. Sie erleichtern dem Projektleiter die Schätzungen. Anschließend erstellt der Projektleiter einen detaillierten Projektplan. Dieser enthält:

  • Dauer und Aufwand für jede Aufgabe
  • Zuweisung von Ressourcen für jede Aufgabe
  • Komplettes und detailliertes Kostenmanagement des Projektaufwands

Abschließende detaillierte projektkostenschätzung

Diese detaillierten Projektkostenschätzungen bieten dem Projektleiter die Möglichkeit, einige der Aufgaben zu verfeinern und die gesamte Kostenschätzung hinzuzufügen. Dies umfasst Hardware, Software, Ausrüstungstests und zusätzlichen Raum für das Projektteam. Wenn Sie als Projektleiter an diesen Punkt gelangen, haben Sie die Möglichkeit, die anfänglichen, für den Konzeptvorschlag erstellten Schätzungen zu aktualisieren. Sie können Posten ersetzen, um die genaueren Gesamtprojektkosteninformationen abzustimmen.

Diese neue Schätzung muss den am Projekt Beteiligten vorgelegt werden. Sie können diese Strategie noch heute ausprobieren und feststellen, ob sie die richtige für Sie ist. Einer der wichtigsten Punkte hierbei ist die Tatsache, dass Sie ständig auf der Suche nach Verbesserungen oder Ergänzungen dieser Strategie sein sollten. Dies können Sie durch eine Kostenkontrolle während der Ausführung erreichen.

Damit Ihnen ein gutes Projektmanagement-Tool zur Verfügung steht und Sie in der Lage sind, die Kontrolle zu behalten, laden wir Sie ein, unsere Bauprojektmanagement-Software LetsBuild zu testen. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren. Testen Sie sie kostenlos!

Geschrieben von

Topics:
Digitales BauenGesundheit & Sicherheit

Wie man Bauverzögerungen um mehr als 20% reduziert

In weniger als 3 Monaten ohne zusätzliche Ausgaben für das Budget

Verwandte Artikel

Menü