HSE-Statistiken und -Praktiken in der europäischen Baubranche

Verfaßt von

hse-europe

Die Baubranche ist mit 18 Millionen Beschäftigten der größte Arbeitgeber der EU und trägt bis zu 9 % zum BIP der Europäischen Union bei. Es ist jedoch ein unruhiger Sektor, der seit Jahren von vielen Problemen und Bedenken heimgesucht wird, vor allem, wenn es um Gesundheit und Sicherheit auf dem Bau geht. Die Branche hat den Ruf, risikoavers, resistent gegen Veränderungen und nicht sehr innovativ zu sein.

Die EU-Baulandschaft

Das geringe Produktivitätswachstum von nur 1% in den letzten 20 Jahren ist eines der niedrigsten in allen Branchen. Es handelt sich um eine der am wenigsten digitalisierten Branchen mit den geringsten F & E Investitionen. Sicherheit ist aufgrund der relativ hohen Sterbe-und Verletzungsraten eines der größten Bedenken. Die Daten von Eurostat aus dem Jahr 2014 zeigen in den 28 EU-Ländern fast 3,2 Millionen nicht tödliche Unfälle, die in einem Arbeitsausfall von mindestens 4 Tagen resultierten und 3.739 tödlichen Unfällen. Mehr als 1 von 5 (20,9%) tödlichen Arbeitsunfällen ereigneten sich in der Baubranche.

Tödliche Unfälle und Verletzungen in der Baubranche werden verursacht durch:

  • Stürze
  • Mobile Anlagen
  • Fallendes Material und Einsturz
  • Elektrounfälle
  • Trips

Gesundheitliche Probleme durch harte Arbeitsbedingungen und gefährliche Substanzen:

  • Asbest
  • Manuelle Handhabung
  • Lärm und Vibrationen
  • Chemikalien

Alle Arbeitsaktivitäten unterliegen Qualitäts-, Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltvorschriften und -richtlinien. Die für den Bau relevanten Richtlinien sind die folgenden:

Da die Interessen der Stakeholder falsch ausgerichtet sind, sind auch die strukturellen Probleme in der Branche ausgeprägt, was durch fehlerhafte Verträge und Risikoteilung deutlich wird. Mit zunehmender Komplexität von Bauprojekten werden Ineffizienzen im Projektmanagement durch Fragmentierung und Intransparenz immer deutlicher.

EU Bautrend und -technologien

Es besteht Hoffnung, dass die wachsende Zahl der Startups die Branche wachrüttelt und weiter den Fokus auf Bauproduktivität setzt. Einige innovative Unternehmen sind führend wenn es um die Standardisierung von Bauprozessen und die Digitalisierung der Baubranche geht.
In den letzten fünf Jahren hat die europäische Baubranche begonnen, Innovationen anzunehmen, was zu einer Belebung des Bauwachstums führte. Die aktuellen Bautrends sind meist technologiebezogen und digitalisiert.

1. Mobile Geräte ersetzten Stift- und Papier-Methoden

Immer mehr Bauunternehmen verzichten auf Stift und Papier und steigen auf cloudbasierte mobile Apps um, die eine transparente Kommunikation in Echtzeit zulassen. Das macht die Zusammenarbeit effizienter und produktiver. Mobile und cloudbasierte Software verbessert die Qualität der Daten, die auf den Baustellen gesammelt werden und verbessert die Entscheidungsfindung und Produktivität erheblich.
Verwandte Artikel: Der richtige Ansatz zur Auswahl eines QHSE-Tools.

2. Umweltfreundliche Baubranche

Der Trend zu Umweltfreundlichkeit, Umweltbewusstsein, Energieeffizienz und damit verbundenen erneuerbaren Energiequellen geht aus den Ideen zur Reduzierung des CO2-Fußabdrucks und zur Ressourcenschonung hervor. Selbst Gebäudeentwürfe und Bauprozesse sind von der EU-Richtlinie betroffen, die die Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden fördert. Die Idee des Greening führt zu intelligenten Gebäuden und intelligenten Technologien.

3. Fokus auf QHSE

Die Neudefinition von QHSE Management Systemen durch vollständige Digitalisierung von Bauprozessen und Methoden verändert derzeit die Qualitäts-, Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltaspekte des Bauens und befasst sich schließlich mit den historischen Sicherheits- und Qualitätsproblemen.
Die Baubranche wendet zunehmend Praktiken an, die Software-as-a-Service (SaaS), Enterprise Resource Planning (ERP) und Bring-Your-Own-Device (BYOD) umfassen. Early
Adopters nutzen sogar Datentechnologien wie Big Data, Analytik, maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz (KI), virtuelle Realität (VR), erweiterte Realität (AR), Gebäudeinformationsmodellierung (BIM), Internet der Dinge (IoT), Geolokalisierung und Blockchain. All dies sind großartige Anwendungsmöglichkeiten, die die Auswirkungen der Digitalisierung auf das Bauwesen verstärken werden.
Verwandte Artikel: Probleme der Bauindustrie, die durch den Einsatz von Technologien gelöst werden können.

Verfaßt von

Thema: Gesundheit & Sicherheit
GET FREE GUIDE

vergleichbare Artikel

Menü