Wie bewusste Entscheidungen die Entwicklung neuer Baumaterialien und Methoden leiten

Geschrieben von

Bulding Materials Aproplan Smartbuilding

Im vergangenen Jahrzehnt haben wir die Gesamtverlagerung des Konsums der Menschen auf das, was moralisch und ethisch gesund ist, gesehen. Wenn es um den Bausektor geht, schätzen die Verbraucher was umweltfreundlicher und was energieeffizienter ist. Abgesehen von ihren Auswirkungen auf die Umwelt haben die Menschen gesehen, dass grüne Entscheidungen mit einer besseren Kosteneffizienz zusammenhängen.
Sowohl Eigentümer als auch Bauherren haben begriffen und erkannt, dass der Einsatz von grünen Baustoffen und grünen Technologien weniger Abfall, eine bessere Nutzung von Energie und geringere Baukosten ermöglicht. Da die Eigentümer niedrigere Kosten mit einem besseren Risikomanagement fordern, verändern die Bauunternehmer ihren Ansatz für Bauprojekte. Da die Bauunternehmer nach grüneren Materialien verlangen, haben die Hersteller keine andere Wahl, als nachhaltigere Optionen zu bieten.

Grünes Bauen

Wie in einem früheren Beitrag erwähnt, ist die grüne Baubewegung in der Bauindustrie im letzten Jahrzehnt stark gewachsen. Die Bedenken hinsichtlich des Klimawandels und des nicht erneuerbaren Energienutzens trieben vor allem die Annahme nachhaltiger Gebäudestrategien voran. Wirtschaftliche und ergonomische Gründe wie verbesserte Gebäudeeffizienz und erhöhte Bauleistung beschleunigten den Auftrieb zusätzlich.
Grundsätzlich dreht sich das grüne Bauen um die Baustellen-Nachhaltigkeit, die Energieeffizienz, die Wassernutzungseffizienz, die Umweltqualität im Innenraum und die atmosphärische Wirkung des Gebäudes. Im Ganzen geht es darum, die Umweltauswirkungen eines Bauvorhabens zu reduzieren.
Der Bausektor macht mindestens 40 % des Primärenergieverbrauchs aus und es wird für die Hersteller zwingend erforderlich, Baustoffe zu entwickeln, für deren Produktion nicht viel Energie verbrauchen wird. Grüne Materialien und Praktiken werden zum Industriestandard. Da Regierungen bei der Modernisierung der Praxis helfen, sind Anreize vorhanden, um Kosten und Energieverbrauch bei der Errichtung von Neubauten zu reduzieren.

Grüne Materialien

Grüne Materialien oder nachhaltige Baustoffe sind Elemente aus erneuerbaren Rohstoffen. Ein nachhaltiger Baustoff hat folgende wesentliche Merkmale:

  • Erneuerbar. Grüne Materialien sind diejenigen, die wiederverwendet und recycelt werden können, wenn sie das Ende ihrer Lebensdauer erreichen. Grüne Materialien umgehen die übliche lineare Ressourcennutzung von „Gewinnung, Verwendung, Entsorgung“. Grüne Materialien erlauben einen geschlossenen Prozess, wo sie so oft wie möglich wiederverwendet und recycelt werden.
  • Energieeffizient. Grüne Baustoffe reduzieren den Energieverbrauch in Gebäuden und Anlagen. Sie können auch durch ein energieeffizientes Verfahren hergestellt oder aus energieeffizienten Materialien hergestellt werden.
  • Kostengünstig. Grüne Materialien reduzieren die Wartungs- und Ersatzkosten während der Lebensdauer des Gebäudes.
  • Verbesserte Innenqualität. Grüne Materialien verbessern die Innenqualität einer Struktur, die zu einer insgesamt verbesserten Gesundheit für die Bewohner führt. Die üblichen, nicht nachhaltigen Baustoffe geben flüchtige organische Verbindungen frei, die nachteilige gesundheitliche Auswirkungen haben. Grüne Materialien setzen sehr wenig oder gar keine VOCs frei, wodurch die gesamte Raumluftqualität eines Gebäudes verbessert wird.

Beispiele für grüne Baustoffe enthalten:

  • Sonnenkollektoren
  • Rückgewonnenes Holz
  • Kork- und Bambusbodenbeläge
  • Recycling-Gummi oder recycelte Kunststoff-Dachschindeln
  • Dreifach verglaste Fenster
  • Homasote-Faserplatte (recycelte Zeitungspapier-Isolierung)
  • Farben mit wenig VOC
  • Duschköpfe mit geringem Durchfluss

Grüne Innovation

Während sich die Bauindustrie auf eine grünere Anwendung umstellt, öffnen sich Türen für die Innovation von umweltfreundlicheren Bauprodukten. Hochwertige Baustoffe mit Nachhaltigkeitsstandards sind nun auf dem Markt verfügbar – Hochleistungsfensterfolien, die UV- und IR-Strahlungen blockieren, die Innentemperaturen regulieren und Lacke, die die Emissionen von flüchtigen organischen Verbindungen reduzieren und die Raumluftqualität verbessern.
Die meisten Hersteller und Auftragnehmer sind bei der Wiederverwendung von Elementen der bestehenden Strukturen kreativ geworden und verbessern kontinuierlich die Erzeugung von weniger Abfall und bieten einzigartige architektonische Elemente aus Recycling und Upcycling. Diese Kreativität treibt auch die Verbraucher an.

Grüne Auswirkungen

Die Bauindustrie verbraucht offensichtlich jährlich etwa 3 Milliarden Tonnen an Rohstoffen – diese Zahl entspricht 40 % des weltweiten Rohstoffverbrauchs (Worldwatch Institute, 2016). Davon entfällt auf Beton 7-10 % der weltweiten Kohlendioxid-Emissionen. Die Umstellung auf ein nachhaltigeres Leben hat zur Einführung von mehr Regelungen geführt, um sicherzustellen, dass grüne Materialien und Praktiken in Bauprojekten eingesetzt werden.
Grüne Materialien sind teurer als herkömmliche Baustoffe, aber auf lange Sicht produzieren sie ein Endprodukt, das kostengünstiger und energieeffizienter ist. Egal für welche Projektgröße und welches Budget sind grüne Baustoffe die erschwinglichen Optionen geworden.

Leadership in Energy and Environmental Design

Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) ist eines der beliebtesten Zertifizierungsprogramme für ökologisches Bauen weltweit. Es wurde vom gemeinnützigen US Green Building Council (USGBC) entwickelt und umfasst eine Reihe von Bewertungssystemen für Gestaltung, Bau, Betrieb und Wartung von grünen Gebäuden, Häusern und Nachbarschaften, die darauf abzielen, Bauherren und Betreiber umweltbewusster zu sein und Ressourcen effizienter zu nutzen (Berkeley Planning Journal, 2015). Tatsächlich haben LEED-Projekte über 80 Millionen Tonnen Abfälle von Deponien umgeleitet – das minimiert die Umweltbelastung des Baus bedeutend. Mit all diesen positiven Auswirkungen wächst die Nachfrage nach LEED-Konstruktion stetig. In den Vereinigten Staaten übernehmen grüne Baustoffe die Branche. Mindestens 48 % der Nicht-Wohnbauprojekte werden nun als grüne Gebäude klassifiziert. Im Jahr 2005 lag diese Zahl bei 1,4 %. Die Verlagerung auf das grüne Gebäude war ein riesiger Sprung.
Darüber hinaus werden von den jeweiligen Regierungen Grundsteuergurtschriften gewährt, sobald ein Bauprojekt als legitimes grünes Gebäude anerkannt ist.

Grüne Vorteile

Umweltbewusst zu werden kann bedeuten, dass es für die Umwelt gut ist und gesündere Räume geboten werden, aber die Verbraucher spricht am meisten an, dass es tatsächlich eine Menge Geld spart. Für die moralisch und ethisch Bewussten klingt dies gut, aber in einem System, das weitgehend auf wirtschaftliche Gewinne basiert, ist der Einsatz von nachhaltigen Materialien, die zu weniger Reparaturen und Ersatz kommt, der Kaufgrund.
APROPLAN ist eine Bauverwaltungs-App, die grüne Bauprozesse unterstützt. Erfahren Sie, wie Sie Ihre Ziele beim grünen Bauen mit Hilfe von APROPLAN erreichen können, indem Sie auf diesen Link klicken.

Geschrieben von

Topics: Gesundheit & Sicherheit

Wie man Bauverzögerungen um mehr als 20% reduziert

In weniger als 3 Monaten ohne zusätzliche Ausgaben für das Budget

Verwandte Artikel

Menü