Deutschland investiert über 129 Milliarden US-Dollar in Infrastrukturprojekte

Geschrieben von

Germany Infrastructure

In Deutschland wird seit der Wiedervereinigung 1990 ständig in die Verbesserung der Infrastruktur investiert. Da die Wasserwirtschaft mehr als 122,2 Milliarden US-Dollar in Wasserinfrastrukturprojekte investierte, rief das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur die Initiative „Netzallianz Digitales Deutschland“ ins Leben. Dadurch sollen mehr als 111,1 Milliarden US-Dollar an Investitionen des privaten und öffentlichen Sektors gewonnen werden.

Ein rasch expandierender deutscher Infrastrukturmarkt

Im Oktober 2017 laufen in Deutschland 189 strategische Infrastrukturprojekte in allen Entwicklungsphasen mit einem Gesamtinvestitionswert von 129,6 Milliarden US-Dollar. Das derzeit größte Flughafenprojekt ist die Erweiterung des Flughafens Berlin Brandenburg, die mit 7 Milliarden US-Dollar beziffert wird.

Nach Angaben des Timetric Infrastructure Intelligence Center (IIC) wuchs der Wert von Deutschlands Infrastrukturbaumarkt von 48 Milliarden Euro (53,3 Milliarden US-Dollar) im Jahr 2011 auf 55,6 Milliarden Euro (61,8 Milliarden US-Dollar) in 2016 an. Der Markt wird 2021 voraussichtlich 70,3 Milliarden Euro (78,1 Milliarden US-Dollar) erreichen. Den größten Anteil machen Elektrizitäts- und Energieprojekte mit einem geschätzten Wert von 49,1 Milliarden US-Dollar aus.

Daten lassen darauf schließen, dass der Prognosezeitraum von 2017 bis 2021 ein stetiges, starkes Wachstum aufweisen wird. Als wesentlicher Wachstumsfaktor gelten die staatlichen Ausgaben für Verkehrs- und Breitbandinfrastruktur.

Bundeshaushalt von US $147,6 Milliarden zur Unterstützung des Infrastrukturwachstums

In den kommenden fünf Jahren wird damit gerechnet, dass, neben höheren staatlichen Ausgaben für Verkehrs- und Breitbandinfrastruktur, der Schwerpunkt auf Strukturmaßnahmen zur Verbesserung des Zugangs zu öffentlichen Investitionen das Branchenwachstum ankurbeln dürfte.

Im Rahmen des BVWP 2030 (Bundesverkehrswegeplan) wird die Bundesregierung im Zeitraum 2016-2030 147,6 Milliarden US-Dollar in Deutschlands Straßen investieren, von denen 74,4 Milliarden US-Dollar für die strukturelle Wartung und für Ersatzinfrastruktur aufgewendet werden. Deutschlands Straßen können eine Aufbesserung vertragen, da das Straßennetz des Landes im Global Competitiveness Report des World Economic Forum auf den 16. Platz rutschte. Im Laufe der kommenden Jahre bis 2030 werden 269,6 Milliarden Euro (299,6 Milliarden US-Dollar) investiert, um Deutschlands Verkehrsinfrastruktur zu erneuern und zu vernetzen. Experten warnen, dass das Land Gefahr läuft, zurückzufallen, wenn es nicht mehr investiert.

Der öffentliche Sektor wird nach Angaben des IIC 57,4% der insgesamt in der Pipeline befindlichen Bauprojekte direkt finanzieren. Mehrausgaben der deutschen Regierung für Infrastruktur werden die Wirtschaft ankurbeln und Unternehmensausgaben stimulieren.

„Staatliche Investitionen sind eine gute Möglichkeit, die Nachfrage zu stimulieren,“ erklärte Stephen Brown, Ökonom bei Capital Economics. „[Deutschland] erkennt nicht, dass ein Zusammenhang … zwischen Investitionen des öffentlichen Sektors und Investitionen des privaten Sektors bestehen könnte.“

Deutschland zögert noch ein wenig, mit Investitionen um sich zu werfen. Die Regierung will ein Haushaltsdefizit nach Möglichkeit vermeiden. Dieses Jahr ist die Regierung mit einem Bundeshaushalt von 147,6 Milliarden US-Dollar jedoch wesentlich mutiger. Im vergangenen Jahr (2016) investierte der Bund nur knapp über 66 Milliarden Euro (79 Milliarden Dollar) in Straßen, Kinderbetreuung, energieeffizientes Bauen und öffentlichen Verkehr usw.

Private Investitionen zur Unterstützung des Branchenwachstums

Die Bundesregierung überarbeitete ihre Energiepolitik im Laufe der vergangenen drei Jahre gründlich. Die Politik wurde langfristig und gemäß europäischem Recht umgestaltet, um mehr private Investoren zu gewinnen.

Wohnungsbauboom

Was Wohnungs- und Wirtschaftsbau betrifft, treibt Deutschland ebenfalls eine Reihe von Projekten voran, um auf die derzeitige Situation von Angebot und Nachfrage einzugehen. Der starke Arbeitsmarkt und die niedrigen Zinsen im Land haben das Wirtschaftswachstum und signifikante Infrastrukturinvestitionen kultiviert.

Mehr Projekte, zögerliche Ausgaben

Angela Merkel versprach in ihren Kampagnen die Modernisierung der Infrastruktur und höhere Internet-Geschwindigkeiten. Lokale Projekte, wie Schulmodernisierungen, werden jedoch unter der Regie der Lokalverwaltungen durchgeführt. Diese Lokalverwaltungen sind dafür verantwortlich, die Gelder in die Projekte zu kanalisieren und sie arbeiten in der Regel sehr, sehr langsam.

„Es ist ihre Aufgabe, sie auszugeben,“ erklärte Holger Schmieding, Chefökonom der deutschen Berenberg Bank. „In einem hoch entwickelten Land mit vielen Regeln… ist das Tempo, in dem man Ausgaben intensivieren kann, tatsächlich sehr niedrig,“ bemerkte er.

Die Fortschritte sind nach wie vor langsam, obwohl die Bundesregierung versuchte, für eine Beschleunigung zu sorgen, indem sie mehr Gelder in ärmeren Regionen mit den größten Infrastrukturproblemen leitete.
Für ein gründliches Verständnis der deutschen Baubranche empfehlen wir Ihnen, zu lesen, wie man nach den deutschen Bauvorschriften plant und baut. Wir bieten auch einen Artikel, im dem es um Zeit- und Kostenüberschreitungen in großformatigen deutschen Bauprojekten geht. Vielleicht interessiert Sie auch der derzeitige deutsche Bauboom.

Geschrieben von

Topics: Gesundheit & Sicherheit

Wie man Bauverzögerungen um mehr als 20% reduziert

In weniger als 3 Monaten ohne zusätzliche Ausgaben für das Budget

Verwandte Artikel

Menü