Wer erstellt As-Built Modelle und wen sollten Sie damit beauftragen?

Verfaßt von

In einem früheren Artikel haben wir Bestandszeichnungen, auch As-Built Zeichnungen genannt, bereits als überarbeitete Pläne definiert, die nach Abschluss eines Bauvorhabens eingereicht werden. Es handelt sich um Zeichnungsprotokolle, die alle Änderungen und Ergänzungen enthalten, die während des gesamten Bauprozesses am Plan vorgenommen werden. Sie sind sehr wichtig, da sie eine genaue Darstellung des Gebäudes und des gesamten Grundstücks nach Fertigstellung liefern.
Da in den As-Built-Plänen alle Strukturen und Elemente eines Bauvorhabens, seine Abmessungen und Lage sowie alle wesentlichen oder geringfügigen Änderungen und Anpassungen angegeben sind und enthalten sein sollten, sind auch die Zulassungsunterlagen beizufügen.
Selbst die kleinsten Abweichungen im Plan sind zu dokumentieren. So sollten beispielsweise unbenutzte Materialien mit Markierungen gekennzeichnet werden, die Informationen zum jeweiligen Zweck enthalten. So können zukünftig die Änderungen, die sich während des gesamten Projektaufbaus ergeben haben, besser zurückverfolgt werden.

Wer ist für Bestandszeichnungen verantwortlich?

In der Regel sind es die Designer und Architekten, die die Originalpläne erstellen, auf denen die Bestandszeichnungen basieren. Daher sind sie auch am besten geeignet, um die endgültigen As-Built Zeichnungen zu erstellen. Da die Beteiligung der Designer und Architekten am täglichen Geschehen auf dem Bau allerdings begrenzt ist, werden sie oft nicht über Änderungen informiert.
Daher ist es meistens der Auftragnehmer, der die Verantwortung für die endgültigen Bestandspläne trägt. Da der Auftragnehmer derjenige ist, der den eigentlichen Bau überwacht, ist er auch derjenige, der am besten in der Lage ist, Änderungen und Modifikationen zu dokumentieren. In der Praxis ist der Auftragnehmer jedoch vor allem zu Baubeginn mit vielen anderen Aufgaben beschäftigt, wodurch die Bestandszeichnungen oft bis zur letzten Minute in den Hintergrund rücken.

Wer profitiert von Bestandszeichnungen?

As-Built Zeichnungen sind für jeden beteiligten des Bauprojekts von Vorteil.

  1. Auftragnehmer. Bestandszeichnungen sind eine wichtige Quelle für aufgezeichnete Änderungen und Anpassungen. Während des Übergangs von einer Bauphase in die nächste, erleichtern es die Zeichnungen dem Auftragnehmer, anfallende Aktionen zu planen und zu visualisieren. Auch Probleme und andere Komplikationen lassen sich leicht erkennen und verhindern noch bevor sie auftreten können.
  2. Kunden/Bauherren. Eine genaue As-Built-Dokumentation ist auch für Kunden und Bauherren von großer Bedeutung, vor allem dann, wenn Probleme behoben werden sollen oder die Gebäudeplanung später überarbeitet werden muss.
  3. Käufer. Bestandszeichnungen sind für den endgültigen Verkauf der Immobilie unerlässlich, da sie wichtige Informationen darüber liefern, was verkauft und gekauft wird. Zusätzlich werden die Zeichnungen als Grundlage für zukünftigen Renovierungen verwendet.

Für weitere Informationen lesen SIe bitte unseren einleitenden Artikel zu As-Built Zeichnungen.

Wann sollten Bestandszeichnungen erstellt werden und wer verwaltet sie?

Die Kosten für professionelle Bestandszeichnungen machen etwa 1-2% des gesamten Baubudgets aus. Sie sind relativ preiswert, aber sehr wichtig für den Bauverlauf, daher sollte nicht an ihnen gespart werden. Wenn Sie sich für eine As-Built Dokumentation entscheiden, sollten Sie zu Beginn Ihres Projekts Ihre Bestandspläne erstellen und Ihre Entwicklung vom Anfang bis zum Ende genauestens verfolgen. Die Verwaltung muss zwar gründlich gemacht werden, nimmt aber nicht viel Zeit und Energie in Anspruch.
Es ist empfehlenswert, alle Abweichungen vom ursprünglichen Plan zu verfolgen und jede Änderung sofort zu protokollieren. Das bildet den Rahmen für jede Änderung und verdeutlicht im Kontext die Gründe und den Nutzen. Darüber hinaus ist eine präzise As-Built Dokumentation ein klares Zeichen für Ihre eigene Professionalität, was eine wichtige Botschaft an Ihren Kunden sendet.
Die Unfähigkeit, Änderungen zu dokumentieren und Anpassungen während des Bauprozesses aufzuzeichnen, kann zu ungenauen Zeichnungen und sogar zu Risiken bei der Fertigstellung führen. Ohne jegliche Aufzeichnung von Änderungen erhalten Sie ein Endprodukt, das nicht mit dem tatsächlichen Resultat des Bauprojekts übereinstimmt.
Sobald Sie Ihre ersten Bestandszeichnungen von Ihrem Architekten oder Planer erhalten haben, haben Sie mehrere Möglichkeiten, die Aktualisierung der Zeichnungen zu verwalten:

  1. Führen Sie die Aktualisierung selbst durch. Kleinere Unternehmen und Firmen tun dies in der Regel, um Geld zu sparen. Möglicherweise verfügen Sie jedoch nicht über die erforderlichen Kenntnisse, um As-Built Messungen und Prozesse durchzuführen.  Verschwenden Sie also Ihre Zeit nicht mit Aufgaben, die Sie nicht präzise durchführen können.
  2. Delegieren Sie einen Junior-Mitarbeiter. Mittlere und größere Unternehmen tun dies aufgrund der geringen Kosten, aber etwas besseren Effizienz. In der Regel sind Ihre Nachwuchskräfte jedoch keine ausgebildeten Fachkräfte und daher nicht qualifiziert und nicht darauf vorbereitet, die Arbeit gemäß der Industriestandards auszuführen.
  3. Ein As-Built Unternehmen beauftragen. Heutzutage lagern viele Unternehmen und Firmen ihre bestehenden Aufgaben an externe Firmen aus, damit sie Kosten und berufliche Verpflichtungen leicht abschütteln können.
  4. Die vierte Möglichkeit ist die Digitalisierung des As-Built-Prozesses Ihres Unternehmens. Auf diese Weise können Sie alle As-Built-bezogenen Aufgaben standardisieren und rationalisieren und einer bestimmten Person oder einem bestimmten Team die Implementierung und Ausführung zuweisen. So können sich die Bauteams auf ihre eigentlichen Aufgaben konzentrieren.

Erfahren Sie, warum As-Built Zeichnungen und Dokumentation für Ihr Bauprojekt wichtig sind.

Noch heute effektive Bestandszeichnungen erstellen

Da Bestandszeichnungen alle Änderungen am Originalplan und Abweichungen von der Originalzeichnung dokumentieren, müssen alle Bestandszeichnungen:

  1. Alle vorgenommenen Änderungen und Anpassungen, einschließlich des Datums, an dem sie vorgenommen wurden, genau dokumentieren. Geben Sie die verwendeten Materialien und Geräte, die Konstruktionsänderungen, Standortwechsel und alles, was zutrifft, an. 
  2. Details wie Farbcodierung, Skalierung und Protokollformatierung konsequent einhalten. Verwirrende Bestandszeichnungen sind ebenso nützlich wie gar keine Bestandszeichnungen.
  3. Bestandszeichnungen waren früher sehr aufwendig und erforderten manuelle Arbeitsabläufe. Der derzeitige technologische Umbruch der Baubranche hat diese Prozesse allerdings vereinfacht. As-Built-Zeichnungsvorlagen können zu Beginn eines Bauprojekts für jede Änderung verwendet werden, mit einfachen Versionsvergleichen für schnellere Prozesse und Echtzeitaktualisierungen.

Der Einsatz von Technologien hat den gesamten Workflow einfacher, genauer und datenfokussierter gestaltet, mit der Möglichkeit, präzise As-Built-Zeichnungen zu erstellen. Sie können Ihre Zeichnungen und Pläne vereinfachen und standardisieren, damit Sie diese problemlos über ein delegiertes internes Team oder einen externen Anbieter implementieren können. Konzentrieren Sie sich bei Ihrem Bauteam auf die eigentlichen Aufgaben, anstatt Zeit mit manuellen Prozessen zu verschwenden. Erfahren Sie noch heute, wie Sie As-Built Zeichnungen in Ihr Unternehmern integrieren und somit Ihre Prozesse verbessern können.

Verfaßt von

Thema:
Digitales BauenGesundheit & Sicherheit
GET FREE GUIDE

vergleichbare Artikel

Menü